VerblendersEptEm 8025

Technische Informationen

Farbe
Die Farbe ist Erdbraun unbesandet bis in die Masse.
Abmessungen (L x B x H)
ca. 218x72x52 mm (LxBxH)
Stückzahl / qm mit traditioneller Fuge
68
Stückzahl / qm mit dünner Fuge
77

Reportage sEptEm 8025

LUCA II: Backsteinarchitektur zwischen Einheit und Vielfalt

LUCA II: Backsteinarchitektur zwischen Einheit und Vielfalt

Soziales Wohnungsbauprojekt reagiert auf den vielfältigen Stadtteil Luchtbal

Der Antwerpener Stadtteil Luchtbal ist seit Kurzem um ein besonderes Neubauvorhaben reicher. LUCA II beherbergt 118 soziale Mietwohnungen, verteilt auf acht homogene Gebäudeblöcke. Was am meisten auffällt: das Mauerwerk, das ein repetitives Muster aufweist und den Fassaden besondere Ausdruckskraft verleiht. Für den Entwurf zeichnet das Architekturbüro B-architecten verantwortlich, das mit dem slowenischen Büro Bevk Perovic Arhitekti zusammenarbeitete.

Referenzen

Suche nach Ort





Referenzliste sEptEm 8025
Postleitzahl Stadt Straße Verband Sonstiges Fugenfarbe Fenster Dacheindeckung Bemerkungen
2000 Antwerpen Noorderlaan 12 mm
8570 Anzegem Wortegemseweg 30a 6 mm
8580 Avelgem Stijn Streuvelstraat 20b 6 mm
4052 Beaufays Rue des Oies 49 6 mm
3960 Bree Mgr. Kesterstraat 1 6 mm
9200 Dendermonde Zuidlaan 24 6 mm
4130 Esneux Rue du Roua 9 6 mm
4317 Faimes Rue Caquin 41A
5060 Falisolle La Petite Pierrere 10 12 mm
9000 Gent Einde Were 51 6 mm
Alles drucken

Verarbeitungshinweise

Vorbereitung an der Baustelle

Qualitatives und schönes Mauerwerk fängt schon beim Lagern der gelieferten Steine an. Die Paletten werden auf einen trockenen Untergrund gesetzt und vor Regen und aufspritzendem Schmutz geschützt.
Die Verblender werden aus dem Naturrohstoff Ton hergestellt. Das bedeutet, dass es zwischen den aufeinander folgenden Produktionen eines selben Typs Farb- und Maßunterschiede geben kann.
Die folgenden Maßnahmen sollten deshalb beachtet werden:
  • Bestellen Sie die Gesamtmenge, die Sie für eine bestimmte Baustelle brauchen. So kann die Bestellung aus einer Produktion geliefert werden.
  • Lassen Sie beim Abruf die gesamte benötigte Menge liefern. Wenn trotzdem mehrere Züge geliefert werden müssen, mischen Sie immer einige Paletten der vorigen Lieferung mit einigen der neuen Lieferung. Besonders wichtig, wenn es sich um eine Nachbestellung handelt.
  • Nehmen Sie die Verblender diagonal aus den Paletten.
  • Mischen und verarbeiten Sie die Verblender aus mindestens fünf Paletten gleichzeitig.
  • Bevor Sie mit Mauern anfangen, überprüfen Sie die Lieferungen, um eventuelle Abweichungen oder Mängel zu entdecken.
  • Bei Frost nicht mauern oder das ‘frische’ Mauerwerk mit Isoliermatten schützen, um Frostschäden am Mörtel zu Vermeiden.
  • Bei sehr trockenen und heißen Temperaturen müssen die Verblender vorgenässt werden, um ein Verbrennen des Mauermörtels zu verhindern.
  • Bei Niederschlag nicht mauern, um ein Ausspülen des Mörtels aus der Fassade zu vermeiden.

 

Ausblühungen

Backsteinmauerwerk wird manchmal durch weiße Ausblühungen verunziert. Diese Ausblühungen sind oft darauf zurückzuführen, dass bei ungünstigen Witterungsbedingungen gemauert wird. Oft werden aufgrund einer straffen Planung und eines hohen Bautempos nicht die notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen. Bei sehr feuchten Bedingungen können wasserlösliche Stoffe zu Ausblühungen auf der Oberfläche führen. Im Frühjahr und Herbst können nach Feuchtigkeitsperioden (wenn das Mauerwerk wieder trocknet) die löslichen Stoffe infolge des Feuchtigkeitstransports an die Oberfläche treten. Nach Verdunstung des Wassers bleiben weiße Ausblühungen zurück. (Quelle: Ausblühungen auf Backsteinmauerwerk - Heidelberg Zement Group)
 
Eine Ausblühung auf dem Mauerwerk ist immer möglich. Bis heute existiert kein Verblender, der, kombiniert mit einem bestimmten Mörtel und/oder Fugenmörtel, garantiert ausblühungsfrei ist. Sie können aber bestimmte einfache Maßnahmen ergreifen, die die Ausblühungsgefahr minimieren:
  • Nach dem Mauern etwa 60 cm des neuen Mauerwerks abends abdecken (aber Lüftung zulassen)
  • Vorläufige Regenablaufrohre anbringen, damit das Mauerwerk nicht zu feucht wird.
  • Bei Sturzregen nicht mauern

Diese Website verwendet Cookies und Skripte, um Ihr Surferlebnis so weit wie möglich zu optimieren.


Akzeptieren Sie nur ausgewählte Cookies | Zu löschen