VerblendersEptEm 7045

Technische Informationen

Farbe
Die Farbe ist Hellgrau bis in die Masse
Abmessungen (L x B x H)
ca. 225x73x54 mm (LxBxH)
Stückzahl / qm mit traditioneller Fuge
64
Stückzahl / qm mit dünner Fuge
72

Verarbeitungshinweise

Vorbereitung des Untergrunds

Worauf sollten Sie achten, bevor Sie mit dem Verlegen beginnen?

 

Der gesamte lockere Boden muss entfernt werden, um mit den Bauarbeiten auf einem festen Grund beginnen zu können, der wasserdurchlässig genug ist.
Abhängig vom Untergrund muss zur Vermeidung des Aufsteigens von Feinmaterial in die untere Tragschicht ein Geotextilvlies angebracht werden. Insbesondere bei tonigen oder lehmigen Böden wird dies empfohlen.


Wie kann für eine schnelle Entwässerung gesorgt werden?

Ein Mindestgefälle von 1 bis 2 % wird empfohlen. Das Wasser sollte stets vom Gebäude wegfließen. Wenn das Wasser von einer (Schlitz-)Rinne aufgefangen wird, muss sie zur Aufrechterhaltung einer korrekten Entwässerung mindestens einmal jährlich gründlich gereinigt werden.

Ist eine untere Tragschicht erforderlich?

Es hängt von der Stabilität, Qualität und Dichte des Untergrunds ab, ob eine untere Tragschicht aufgebracht wird. Als Ersatz für den ausgehobenen lockeren Boden kann in gleicher Dicke mit Schotter aufgefüllt werden, der verdichtet wird. So beginnt der Aufbau der eigentlichen Tragschicht zur Vermeidung späterer Setzungen auf einer festen, wasserdurchlässigen unteren Tragschicht.

Vorbereitung an der Baustelle

Qualitatives und schönes Mauerwerk fängt schon beim Lagern der gelieferten Steine an. Die Paletten werden auf einen trockenen Untergrund gesetzt und vor Regen und aufspritzendem Schmutz geschützt.
Die Verblender werden aus dem Naturrohstoff Ton hergestellt. Das bedeutet, dass es zwischen den aufeinander folgenden Produktionen eines selben Typs Farb- und Maßunterschiede geben kann.
Die folgenden Maßnahmen sollten deshalb beachtet werden:
  • Bestellen Sie die Gesamtmenge, die Sie für eine bestimmte Baustelle brauchen. So kann die Bestellung aus einer Produktion geliefert werden.
  • Lassen Sie beim Abruf die gesamte benötigte Menge liefern. Wenn trotzdem mehrere Züge geliefert werden müssen, mischen Sie immer einige Paletten der vorigen Lieferung mit einigen der neuen Lieferung. Besonders wichtig, wenn es sich um eine Nachbestellung handelt.
  • Nehmen Sie die Verblender diagonal aus den Paletten.
  • Mischen und verarbeiten Sie die Verblender aus mindestens fünf Paletten gleichzeitig.
  • Bevor Sie mit Mauern anfangen, überprüfen Sie die Lieferungen, um eventuelle Abweichungen oder Mängel zu entdecken.
  • Bei Frost nicht mauern oder das ‘frische’ Mauerwerk mit Isoliermatten schützen, um Frostschäden am Mörtel zu Vermeiden.
  • Bei sehr trockenen und heißen Temperaturen müssen die Verblender vorgenässt werden, um ein Verbrennen des Mauermörtels zu verhindern.
  • Bei Niederschlag nicht mauern, um ein Ausspülen des Mörtels aus der Fassade zu vermeiden.

 

Ausblühungen

Backsteinmauerwerk wird manchmal durch weiße Ausblühungen verunziert. Diese Ausblühungen sind oft darauf zurückzuführen, dass bei ungünstigen Witterungsbedingungen gemauert wird. Oft werden aufgrund einer straffen Planung und eines hohen Bautempos nicht die notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen. Bei sehr feuchten Bedingungen können wasserlösliche Stoffe zu Ausblühungen auf der Oberfläche führen. Im Frühjahr und Herbst können nach Feuchtigkeitsperioden (wenn das Mauerwerk wieder trocknet) die löslichen Stoffe infolge des Feuchtigkeitstransports an die Oberfläche treten. Nach Verdunstung des Wassers bleiben weiße Ausblühungen zurück. (Quelle: Ausblühungen auf Backsteinmauerwerk - Heidelberg Zement Group)
 
Eine Ausblühung auf dem Mauerwerk ist immer möglich. Bis heute existiert kein Verblender, der, kombiniert mit einem bestimmten Mörtel und/oder Fugenmörtel, garantiert ausblühungsfrei ist. Sie können aber bestimmte einfache Maßnahmen ergreifen, die die Ausblühungsgefahr minimieren:
  • Nach dem Mauern etwa 60 cm des neuen Mauerwerks abends abdecken (aber Lüftung zulassen)
  • Vorläufige Regenablaufrohre anbringen, damit das Mauerwerk nicht zu feucht wird.
  • Bei Sturzregen nicht mauern