VerblenderAlt Kwaeremont

Alt Kwaeremont

Technische Informationen

Farbe
Die Farbe ist nuanciert Terrakotta mit Braun-Rot.
Abmessungen (L x B x H)
ca. 224x74x54 mm (LxBxH) Brick7
Stückzahl/qm mit einer traditionellen Verbindung
66 (12 mm)
Abmessung 2
ca. 192x92x52 mm (LxBxH) M50
Stückzahl/qm mit einer traditionellen Verbindung
75 (12 mm)
Abmessungen 3
ca. 217x102x65 mm (LxBxH) WDF
Stückzahl/qm mit einer traditionellen Verbindung
55 (12 mm)

Reportage Alt Kwaeremont

Die Apotheke der Zukunft

Die Apotheke der Zukunft

Klassisch flämisches Mauerwerk mit modernem Look

Mit einer ganz klaren Vision wendete der Bauherr sich an den Architekten. Was „Die Apotheke der Zukunft“ werden sollte, wurde mit Begriffen wie Kundenorientiertheit, Funktionalität, Architektur und Detailtiefe umschrieben. Das Ergebnis wurde ein Paradebeispiel der fortschrittlichen Architektur auf allen Ebenen. 

Referenzen

Suche nach Ort




Referenzliste Alt Kwaeremont
Postleitzahl Stadt Straße Stil und Beschreibung Hinzufügen Fuge Farbe Fenster Dacheindeckung Bemerkungen
9200 Appels Bevrijdingslaan 145 12 mm
2040 Berendrecht Putsebaan 146
9290 Berlare Turfputstraat 12 mm
9290 Berlare Turfputstraat 12 mm
3130 Betekom Raystraat 67 12 mm
3130 Betekom Raystraat 67 12 mm
2880 Bornem (Weert) Binnendijkstraat 18 12 mm
2960 Brecht Andrelaan 110 12 mm
2960 Brecht Schotensteenweg 25 A 12 mm
2960 Brecht Schotensteenweg 25a 12 mm
Alles drucken

Verarbeitungshinweise

Vorbereitung an der Baustelle

Qualitatives und schönes Mauerwerk fängt schon beim Lagern der gelieferten Steine an. Die Paletten werden auf einen trockenen Untergrund gesetzt und vor Regen und aufspritzendem Schmutz geschützt.
Die Verblender werden aus dem Naturrohstoff Ton hergestellt. Das bedeutet, dass es zwischen den aufeinander folgenden Produktionen eines selben Typs Farb- und Maßunterschiede geben kann.
Die folgenden Maßnahmen sollten deshalb beachtet werden:
  • Bestellen Sie die Gesamtmenge, die Sie für eine bestimmte Baustelle brauchen. So kann die Bestellung aus einer Produktion geliefert werden.
  • Lassen Sie beim Abruf die gesamte benötigte Menge liefern. Wenn trotzdem mehrere Züge geliefert werden müssen, mischen Sie immer einige Paletten der vorigen Lieferung mit einigen der neuen Lieferung. Besonders wichtig, wenn es sich um eine Nachbestellung handelt.
  • Nehmen Sie die Verblender diagonal aus den Paletten.
  • Mischen und verarbeiten Sie die Verblender aus mindestens fünf Paletten gleichzeitig.
  • Bevor Sie mit Mauern anfangen, überprüfen Sie die Lieferungen, um eventuelle Abweichungen oder Mängel zu entdecken.
  • Bei Frost nicht mauern oder das ‘frische’ Mauerwerk mit Isoliermatten schützen, um Frostschäden am Mörtel zu Vermeiden.
  • Bei sehr trockenen und heißen Temperaturen müssen die Verblender vorgenässt werden, um ein Verbrennen des Mauermörtels zu verhindern.
  • Bei Niederschlag nicht mauern, um ein Ausspülen des Mörtels aus der Fassade zu vermeiden.

 

Ausblühungen

Backsteinmauerwerk wird manchmal durch weiße Ausblühungen verunziert. Diese Ausblühungen sind oft darauf zurückzuführen, dass bei ungünstigen Witterungsbedingungen gemauert wird. Oft werden aufgrund einer straffen Planung und eines hohen Bautempos nicht die notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen. Bei sehr feuchten Bedingungen können wasserlösliche Stoffe zu Ausblühungen auf der Oberfläche führen. Im Frühjahr und Herbst können nach Feuchtigkeitsperioden (wenn das Mauerwerk wieder trocknet) die löslichen Stoffe infolge des Feuchtigkeitstransports an die Oberfläche treten. Nach Verdunstung des Wassers bleiben weiße Ausblühungen zurück. (Quelle: Ausblühungen auf Backsteinmauerwerk - Heidelberg Zement Group)
 
Eine Ausblühung auf dem Mauerwerk ist immer möglich. Bis heute existiert kein Verblender, der, kombiniert mit einem bestimmten Mörtel und/oder Fugenmörtel, garantiert ausblühungsfrei ist. Sie können aber bestimmte einfache Maßnahmen ergreifen, die die Ausblühungsgefahr minimieren:
  • Nach dem Mauern etwa 60 cm des neuen Mauerwerks abends abdecken (aber Lüftung zulassen)
  • Vorläufige Regenablaufrohre anbringen, damit das Mauerwerk nicht zu feucht wird.
  • Bei Sturzregen nicht mauern