Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen
Zurück zur Übersicht

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Linea 6012 verstärkt die Idee, Erde und Luft miteinander zu verbinden

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Architekt

AR Design Studio

Verblender

Hand-Made Verblender
linea 6012

Verarbeitung

Läuferverband, zurückliegende Fuge Ton in Ton

Fotos: © Martin Gardner 

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Black House ist ein neu erbautes Einfamilienhaus auf dem Land in Kent (England) und wurde im Sommer 2017 von AR Design Studio fertiggestellt.

Hier entstand ein modernes Traumhaus. Das Team ließ sich sowohl von historischen als auch von modernen Gebäuden in Kent inspirieren.

Der Entwurf wurde nach einem architektonischen Besuch vom Konstruktionsteam und den Kunden in Kent gezeichnet.  

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Die Idee der schwebenden Bauteile von Black House kommt von Sissinghurst Castle Garden, dem Zuhause der Schriftstellerin Vita Sackville-West.

Die Schlossgärten sind dort in verschiedene Erlebnisräume unterteilt, die voneinander durch Hecken und rote Backsteinmauern getrennt sind.

Nur von einem bestimmten Zimmer in dem zentralen Turm aus kann man das gesamte Konzept und somit die Verbindungen zwischen allen Teilen sehen.  

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen
Das Konzept trachtet danach, eine Verbindung zwischen der Erde (den Verblendern) und der Luft herzustellen. Diese Idee wird durch die Tatsache verstärkt, dass nur die Bauteile aus Verblendern in Kontakt mit dem Boden kommen und alle Bauteile aus Holz in der Luft schweben. Der Boden ist aus Ton und daher hat man sich auch dafür entschieden, Verblender zu verwenden.
 
Dadurch wird das Konzept noch mehr betont. Die Horizontalität der Verblender steht im Kontrast mit der Vertikalität des Holzes, was wiederum die Verbindung zwischen Erde und Luft bekräftigt. 
Black House ist durch Achsen in getrennte Bereiche aufgeteilt und jedes Volumen ist mit einem Aspekt des Gartens verknüpft.
 
Die Teile wurden voneinander getrennt, um so einen zentralen Innenplatz mit einem überstehenden Dach zu erschaffen, das alle verschiedenen Teile verbindet.

 

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Die vorwiegend dunklen Farben erinnern an die historischen Hütten in Hastings (England) und die traditionellen schwarzen Häuser in Dungeness im Süden von Kent. AR Design Studio wählte den nuancierten Hand-Made Linea 6012 als Verblender, und zwar aufgrund des langen und schmalen Formats sowie auch der Farbe und Textur, die perfekt zum Konzept passen.

Da die Farbe des Verblenders heller ist als das schwarze Holz, passt dies zur Farbe der Fenster und der Holzverkleidung. Der dunkelgraue Verblender verschmilzt schön mit den Tönen, die sowohl innen als auch außen verwendet wurden. In der Inneneinrichtung wurde der Linea 6012 in verschiedenen Mauern verarbeitet.

Der offene Kamin besteht vollkommen aus dem Verblender, sowohl innen als auch der Schornstein außen. 

Black House, Zusammenspiel von historischen und modernen Einflüssen

Die Schiebetüren aus Glas, die bis zur Decke reichen, bieten eine weite Aussicht über den Obst- und Weingarten. Vom Esszimmer aus hat man einen Panoramablick auf den Vorgarten.

Die verschiedenen Räume im Haus sind durch einen zentralen Innenplatz miteinander verbunden.

Es betrifft eine Fläche, die das ganze Jahr hindurch als geschützter Außenraum mit viel Glas dient, wodurch ausreichend Licht und Luft vorhanden sind.